News

News

Hier finden Sie Aktuelles über Profil, Berichte in der Presse und interessante Neuigkeiten zum Thema Diabetes.



Den Sommer als Diabetiker entspannt genießen – unsere Tipps

Datum: 05.07.2017

In den vergangenen Wochen hat uns der Sommer in Deutschland schon viele sonnige Stunden beschert. Als Diabetiker sollte man bei heißen Temperaturen ein paar Dinge besonders beachten. Hier kommen unsere Tipps:

Tipp Nr. 1: Eines der wichtigsten Symptome von Unterzuckerung wird von Diabetikern im Sommer häufig nicht wahrgenommen: das Schwitzen. Gehen Sie deswegen auf Nummer sicher und kontrollieren Sie Ihren Blutzucker in kürzeren Abständen.

Tipp Nr. 2: Beugen Sie Verletzungen vor. Barfuß über den Strand spazieren – das kann für Diabetiker gefährlich werden. Schon kleine Fußverletzungen können kritische Folgen haben. Sie sollten daher auch im Sommer besser zu Sandalen greifen und Ihre Füße jeden Abend auf Verletzungen untersuchen und direkt behandeln.

Tipp Nr. 3: Bei einem langen Tag im Park oder am Strand sollten nicht nur die Getränke in die Kühltasche – auch das Insulin sollte kühl gehalten werden. Denken Sie also daran, dass Sie Ihre Medikamente in einer Thermoskanne lagern oder eine kühlende Tasche aus einem Diabetesfachhandel mitnehmen.

Und übrigens: Wussten Sie schon? Ein Sonnenbad unterstützt die Blutzuckerregulierung. Die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin weist darauf hin, dass Vitamin D, das im Körper durch UV-Licht produziert wird, für Diabetiker wichtiger ist als gedacht. Aber auch hier gilt: Sonnencreme nicht vergessen!

Der Frühling und seine „Nebenwirkungen“: Allergie-Tipps für Diabetiker

Datum: 29.03.2017

Juckende Augen, laufende Nase, kratzender Hals – Frühlingserwachen ist häufig von lästigen Heuschnupfensymptomen begleitet. Auch wenn Allergien keinen direkten Einfluss auf den Blutzucker haben, sollte man sich als Diabetiker gut über die Inhaltstoffe von Allergiemedikamenten informieren.

So greifen im Frühjahr viele Allergiker zu einem Antihistaminikum – bei Diabetes ist jedoch Vorsicht geboten, denn die Einnahme dieses Wirkstoffs verursacht häufig Müdigkeit. Diabetikern, die dadurch eine Mahlzeit verschlafen, droht somit die Gefahr der Unterzuckerung. Auch das befreiende Nasenspray birgt ein Risiko: Vielen ist unbekannt, dass die in einigen Sprays enthaltenden Steroide die Glukoseproduktion in der Leber stimulieren. Allergiker sollten sich daher beim Kauf von Medikamenten in der Apotheke beraten lassen. Um die unangenehmen Symptome zu verringern, ist es außerdem ratsam, sich Allergieauslösern so wenig wie möglich auszusetzen. Mit einer kurzen Dusche lassen sich Pollen beispielsweise ganz einfach „abwaschen“. Um dem Körper ab und zu eine Pause zu gönnen, sollten Sie zudem in geschlossenen Räumen die Fenster weitestgehend geschlossen halten.

Besser leben mit Diabetes – unsere Tipps

Datum: 08.03.2017

Ungesunde Ernährung, Stress und wenig Bewegung – an jeder Ecke lauern Risiken, die den Blutzucker in die Höhe schießen lassen. Gerne geben wir Ihnen ein paar Tipps, die das Leben mit Diabetes erleichtern können.

Tipp Nr. 1: Entspannung ist angesagt
Leichter gesagt als getan – eine entspannte Lebensweise senkt den Blutzucker. Zum Beispiel helfen Yoga oder autogenes Training dabei, sich von turbulenten Tagen zu erholen. Das ist nicht nur gesund, sondern macht auch gute Laune.

Tipp Nr. 2: Gesunde Fette
Gesunde Ernährung bedeutet nicht, dass Sie vollständig auf Fett verzichten müssten – auf die Qualität der Fette kommt es an! Zum Beispiel beeinflussen mehrfach ungesättigte Fettsäuren in Nüssen, Distelöl oder Fisch die Insulinresistenz positiv. Mehr als 80 Gramm am Tag sollten es jedoch trotzdem nicht sein.

Tipp Nr. 3: Bringen Sie Würze in Ihr Leben
Wussten Sie schon? Zimt ist ein effektiver Blutzuckersenker. Empfohlen werden bis zu 2 Gramm am Tag. Sie können zum Beispiel Ihren Tee oder Kaffee mit dem schmackhaften Gewürz verfeinern. Ebenso passt Zimt hervorragend zu Joghurt oder Müsli. Guten Appetit!

Profil im Diabetes Ratgeber

Datum: 02.02.2017

Die Zeitschrift Diabetes Ratgeber berichtet aktuell über die künstliche Bauchspeicheldrüse und die Fortschritte in der Diabetesforschung – und den Beitrag, den Profil dazu geleistet hat. Den vollständigen Artikel finden Sie hier.

Profil in der Diabetes Living

Datum: 16.09.2016

Die aktuelle Diabetes Living berichtet über die Entdeckung des Insulins und die Fortschritte in der Diabetesforschung – und den Beitrag, den Profil und jeder einzelne Studienteilnehmer dazu leistet. Den vollständigen Artikel finden Sie hier.

Profil in der IHK Zeitung

Datum: 27.06.2016

Als einzige Forschungseinrichtung bieten wir die Möglichkeit, einen anerkannten und IHK-zertifizierten Abschluss als Study Nurse bei uns zu erwerben. Hierüber hat jetzt auch die IHK-Zeitung berichtet. Den vollständigen Artikel finden Sie hier.

Profil im INSULINER

Datum: 15.02.2016

Auch der INSULINER (www.insuliner.de) hat in seiner aktuellen Ausgabe über unsere Studie zur künstlichen Bauspeicheldrüse berichtet. Den vollständigen Artikel finden Sie hier.

Forschungsinstitut Profil bietet IHK-zertifizierte Ausbildung an
Spannende berufliche Perspektive – als Study Nurse

Datum: 01.12.2015

Den medizinischen Fortschritt voranbringen, sich beruflich weiterentwickeln und mit bestens qualifizierten Ärzten und renommierten Wissenschaftlern zusammenarbeiten: Das Neusser Forschungsinstitut Profil bietet ab sofort als eines von nur wenigen Forschungseinrichtungen bundesweit seinen Klinikmitarbeiterinnen die Möglichkeit, einen anerkannten und IHK-zertifizierten Abschluss als Study Nurse zu erwerben. Bewerbungen von neuen qualifizierten Mitarbeitern sind zudem jederzeit gern gesehen. Wer bereits eine Ausbildung als Krankenschwester oder –pfleger oder als Medizinische Fachangestellte abgeschlossen und praktische Erfahrung in der Betreuung von Patienten im Klinik- oder Praxisbereich sowie im Umgang mit medizinischen Geräten erworben hat, kann sich bei Profil bewerben und erhält nach Einstellung ebenfalls die Möglichkeit, an einem der nächsten Lehrgänge teilzunehmen. Diese finden mindestens einmal jährlich statt. Mehr Informationen gibt es in dieser aktuellen Presseinformation.

Bislang längste Studie mit künstlicher Bauspeicheldrüse durchgeführt – Technik funktioniert im Alltag

Datum: 25.09.2015

Ein Gerät, das automatisch den Zucker misst und die richtige Menge Insulin abgibt – diesen lang gehegten Traum von Diabetikern hat eine unserer aktuellen Studien zur künstlichen Bauchspeicheldrüse weiter in greifbare Nähe gerückt. So wurde eine künstliche Bauchspeicheldrüse jetzt erstmals mit 33 erwachsenen Typ-1-Diabetikern im sogenannten „Closed-loop“-System über einen Zeitraum von zwölf Wochen getestet – rund um die Uhr unter Alltagsbedingungen. Durchgeführt haben wir die Studie zusammen mit der Universität Cambridge, Großbritannien, und der Medizinischen Universität Graz, Österreich, im Rahmen des von der EU geförderten Projekts AP@home. Mehr Informationen gibt es in dieser aktuellen Presseinformation

Unsere Studienteilnehmer berichten:
Christina hat Diabetes – und genießt das Leben!

Datum: 31.08.2015

Christina Wormsbecher ist Diabetikerin Typ 1. Trotz ihrer Erkrankung kostet die junge Studentin ihr Leben in vollen Zügen aus – egal ob beim Sport im Fitnessstudio, beim Ausgehen mit Freunden oder bei ihrem Studentenjob in einem Roller- & Motorradladen. Und sie geht mit gutem Beispiel voran: Die 25-jährige hilft durch ihre Teilnahme an Diabetesstudien bei Profil dabei, die Lebensqualität für viele weitere Diabetiker weltweit zu verbessern und den medizinischen Fortschritt aktiv voranzutreiben. „Proband zu sein – egal ob Diabetiker oder Nicht-Diabetiker – bedeutet nicht nur der Forschung zu helfen, sondern gleichzeitig auch die Öffentlichkeit für Diabetes zu sensibilisieren“, erklärt die 25-Jährige. Ihr persönliches Interesse an der medizinischen Entwicklung rund um die Behandlung von Diabetes sowie die Möglichkeit wertvolle Impulse zur Verbesserung der eigenen Therapie setzen zu können, sind Christinas Motivationsgründe.

Kompetente Betreuung garantiert
Die junge Studentin fühlte sich von Anfang an gut bei Profil aufgehoben: „Die Untersuchungen sind vor und während der Studien sehr genau. Jeder Proband hat seine Privatsphäre und wird durch das erfahrene und freundliche Team kompetent betreut“. Generell sind mehr als 250 Mitarbeiter in Neuss und Mainz, darunter Experten mit verschiedenen medizinischen und wissenschaftlichen Schwerpunkten, im Einsatz der Diabetesforschung. Dass die Teilnahme neben einem umfassenden Check-up zusätzlich an eine Aufwandsentschädigung gekoppelt ist, ist ein zusätzlicher Bonus. „Für mich als Studentin ist das natürlich toll – viel wichtiger ist aber, meine und die Lebensqualität vieler anderer Diabetiker langfristig zu verbessern. Studentin bin ich schließlich nur eine begrenzte Zeit, Diabetikerin jedoch mein Leben lang“, erläutert Christina.

Wer Profil – so wie Christina – bei der Forschung aktiv unterstützen möchte, kann sich in Neuss unter 02131 / 4018-180 bzw.  info@profil-forschung.de oder in Mainz unter 06131 / 2162-600 bzw. info-mainz@profil-forschung.de mit dem Beratungsteam in Verbindung setzen.

Profil im Diabetes Journal

Datum: 21.08.2015

In der aktuellen Ausgabe des Diabetes Journals (www.diabetesjournal.de) berichtet Studienteilnehmer Timo über sein Leben als Diabetiker und wie und warum er die Diabetes-Forschung unterstützt. Den vollständigen Artikel finden Sie hier.

Süßer Sommergenuss auch für Diabetiker?

Datum: 07.08.2015

Unsere Experten geben Tipps

Der Sommer ist für viele die schönste Zeit des Jahres. Was gibt es schließlich Angenehmeres, als die Stunden am Strand, im Park, auf der Liege im heimischen Garten oder im Schwimmbad zu genießen – am liebsten mit einem kühlen Eis in der Hand. Dies muss auch für Diabetiker kein sommerlicher Traum sein, weiß Dr. Daniela Lamers, Scientific Study Advisor und Ernährungsexpertin bei Profil.

„Generell gilt, solange Zuckergehalt und Kalorien im Blick behalten werden, steht dem gelegentlichen Genuss der süßen Erfrischung nichts im Wege. Wichtig ist es, sich vor dem Eisgenuss über die Menge an Kohlenhydraten und Fetten der verschiedenen Eissorten zu informieren. Diabetiker sollten hierbei bedenken, dass Milchspeiseeis in der Regel einen höheren Fettgehalt aufweist als Wasser- bzw. Fruchteis.

Forschungsergebnisse konnten zeigen, dass die im Eis enthaltenen Fette die Aufnahme des im Eis enthaltenen Zuckers verlangsamen. Beim Sorbet oder Wassereis hingegen kommt es zu einer schnelleren Zuckeraufnahme und ein schnellerer Anstieg des Blutzuckers ist die Folge. Auch wenn sie natürlich schlecht für die Kalorienbilanz ist, kann eine Extraportion Sahne sich daher durchaus günstig auf den Blutzuckerspiegel auswirken.“

Studien bei Profil – ein Erfahrungsbericht

Datum: 06.05.2015

Timos Beitrag zur Forschung

Ausgerechnet am eigenen Geburtstag erhielt der damals dreijährige Timo Kallweit die Diagnose „Diabetes Mellitus“. Er gehört damit zu den rund 400.000 Menschen in Deutschland, die an Typ 1 Diabetes leiden und eine intensivierte Insulintherapie (ICT) benötigen. „Ich bin mit Diabetes aufgewachsen, für meine Eltern muss die Feststellung aber zunächst der Schock ihres Lebens gewesen sein“, berichtet der mittlerweile 20-Jährige.

Durch professionelle Betreuung der Ärzte verlor die Familie jedoch schnell ihre Angst und lernte mit der Krankheit umzugehen. Daher ist es wohl auch nicht verwunderlich, dass Diabetes das Letzte ist, an das man denkt, wenn man den sportlichen und humorvollen Studenten kennenlernt. „Ich respektiere meinen Diabetes, muss mich unter anderem dank moderner medizinischer Hilfsmittel aber nicht komplett davon kontrollieren lassen“, erklärt er.


Einen Beitrag leisten

Um die Diabetestherapie maßgeblich zu verbessern und als gutes Beispiel voranzugehen, hat sich Timo dazu entschieden, an Diabetesstudien bei Profil teilzunehmen. Denn seit seiner Kindheit ermöglichen innovative Therapien und Techniken ihm und vielen anderen Diabetikern ein unbeschwertes Leben. „Als eine Bekannte mich über die Studien informierte, erinnerte ich mich an die fortschrittliche medizinische Unterstützung, die mir in all den Jahren zuteilwurde. Mit meiner Teilnahme möchte ich jetzt zumindest einen kleinen Forschungsbeitrag leisten.“

Etwas zurückgeben, aktiv werden und dabei Gutes tun – das sind Timos Motivationsgründe. Dass die Teilnahme zudem mit einer Aufwandsentschädigung gekoppelt ist, war zwar ein toller Bonus, aber kein ausschlaggebendes Argument für den 20-Jährigen.

Die erste Studie

 „Am Anfang erhielt ich eine umfangreiche Voruntersuchung – so wurde ich beispielsweise an ein EKG angeschlossen, um meine Herzfrequenz zu messen. Anschließend spritzte man mir ein Insulin und maß alle zehn Minuten meinen Blutzuckerspiegel“, erklärt Timo. „Das kompetente Team hat mich über alle Schritt ausführlich aufgeklärt. Generell habe ich mich sehr gut aufgehoben gefühlt, denn die Atmosphäre bei Profil ist entspannt und angenehm.“

Aus diesen Gründen ist Timo Kallweit auch in Zukunft bereit, an Studien bei Profil teilzunehmen und rät Diabetikern sowie Nicht-Diabetikern: „Wir alle möchten von den Erfolgen der Medizin profitieren. Schlussendlich kommen diese Erfolge aber nicht über Nacht, sondern nur durch umfassende Studien. Daher sollten sich möglichst viele Menschen bei Profil registrieren und somit die Lebensqualität von Diabetes-Erkrankten zu verbessern.“

Jeder kann helfen

Damit wir alle von den wissenschaftlichen Erfolgen in der Medizin profitierten, bedarf es vieler hilfsbreiter Menschen. Wenn Sie als Studienteilnehmer die Forschung unterstützen möchten, registrieren Sie sich noch heute in unserer Datenbank unter: www.profil-forschung.de/proband-sein.

Profil in Diabetes Living

Datum: 17.07.2014

Die aktuelle Diabetes Living (www.diabetes-living.de) berichtet über den langen Weg von einer aussichtsreichen Substanz bis zu einem zugelassenen Arzneimittel – und den Beitrag, den Profil und jeder einzelne Studienteilnehmer dazu leistet. Den vollständigen Artikel finden Sie hier.

Profil im Diabetes Journal

Datum: 12.06.2014

In der aktuellen Ausgabe des Diabetes Journals (www.diabetesjournal.de) berichtet unser Testimonial Robert über sein sportliches Leben mit Diabetes und wie er die Diabetes-Forschung unterstützt. Den vollständigen Artikel finden Sie hier.

Profil in der PZ

Datum: 11.06.2014

In der Ausgabe 20/2014 berichtete u.a. die Pharmazeutische Zeitung über eine neue Therapieoption für Diabetiker, an deren Entwicklung u.a. auch Profil mitgewirkt hat. Den Artikel finden Sie: hier lesen.

Profil in der Presse

Datum: 17.02.2014

Am vergangenen Wochenende berichtete die Neuß-Grevenbroicher Zeitung über Profil und unseren neuen Standort in Mainz. Den gesamten Artikel können Sie online hier lesen.

Einweihung Profil Mainz

Datum: 07.02.2014

Am 29.01.2014 fand in unseren neuen Räumlichkeiten in der Malakoff Passage in Mainz die offizielle Einweihung von Profil statt. Zahlreiche geladene Gäste konnten sich ein Bild von unseren neuen Räumlichkeiten machen und die Klinik besichtigen. Lesen Sie hier was das Mainzer Wochenblatt auf Seite 2 über uns berichtet.

Neuentwicklungen in der Insulintherapie

Datum: 20.01.2014

In der aktuellen Ausgabe des Diabetes Journals berichtet Profil Geschäftsführer Prof. Dr. Thomas Forst über den aktuellen Stand der Entwicklung neuer bzw. weiter entwickelter Insuline sowie neuer Applikationswege und Technologien. Den gesamten Artikel finden Sie als pdf hier. Weitere interessante Informationen rund um das Thema Diabetes finden Sie unter http://www.diabetes-journal.de

Von der Planung bis zur Studie

Datum: 06.12.2013

In der neuesten Ausgabe der 'Diabetes & Technologie' berichtet Eric Zijlstra, Director Medical Technology über Profil als Forschungsinstitut für Medizinprodukte: In "Vier Schritte bis zur fertigen Studie" wird ein Studienablauf bei Profil von der Planung einer Studie bis zum Vortrag der Ergebnisse auf internationalen Kongressen erläutert. Das pdf des Artikels finden Sie hier. Weitere interessante Informationen finden Sie ebenfalls unter http://www.diabetes-technologie.de.

Von der Planung bis zur Studie

Profil zum Weltdiabetes-Tag 2013

Datum: 14.11.2013

Anlässlich des Weltdiabetes-Tags am 14.11.2013 sprach Geschäftsführer Dr. Christoph Kapitza mit der NGZ zur Entwicklung neuer Diabetes-Medikamente und zum Stellenwert von freiwilligen Studienteilnehmern im Rahmen klinischer Studien.

http://www.rp-online.de/nrw/staedte/neuss/neusser-institut-testet-diabetes-medikamente-aid-1.3815891

zum Seitenanfang